Der Orgelbau - Leidenschaft, die man sehen und spüren kann

Die Orgel ist die Königin der Instrumente. Die perfekte Symbiose aus Handarbeit und neuster Technik. Orgeln machen „Made in Germany“ mit allen Sinnen erlebbar. Sehen, fühlen und auch hören. So klingt Made in Germany.

 In den berühmtesten Opernsälen der Welt kommen deutsche Orgeln zum Einsatz, um Musik im Raum spürbar zu machen. Orgeln werden seit Jahrhunderten in Deutschland gebaut und sind durch den Einsatz hochwertiger Materialien quasi für die Ewigkeit gebaut. Schaffe auch du Ewigkeit und trage aktiv dazu bei, Made in Germany weltweit zu manifestieren. Orgelbauer sind mehr als nur Schreiner, sie vollziehen die Vereinigung aus Technik und Tradition und schaffen damit Instrumente, die die Grundmauern jedes Gebäudes mit ihrer gewaltigen Kraft erzittern lassen.
Ob man ihre Ursprünge in Alexandrien im zweiten vorchristlichen Jahrhundert oder noch früher in Asien erkennt, mögen Wissenschaftler klären. So wie sich Orgeln uns präsentieren, wurden sie seit Beginn der Neuzeit differenzierter ausgestaltet. Auf das 15. Jahrhundert gehen auch die ältesten erhaltenen Instrumente in Europa zurück.

Heute ist die Orgel zum größten, vielfältigsten und innovativsten Musikinstrument herangereift – und sie wird ständig, mit Hilfe von jahrhundertealtem Erfahrungswissen und neuester Technik, weiter entwickelt. Weil hierzulande eine besondere Vielfalt an Orgelstilen besteht, wurden Orgelbau und Orgelmusik aus Deutschland von der UNESCO 2017 in die Liste „Immaterielles Kulturerbe der Menschheit“ aufgenommen. Am 14. September 2018 überreichte Prof. Dr. Maria Böhmer, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission in Berlin in einem Festakt den beteiligten Verbänden die Urkunde.

Die Gesellschaft der Orgelfreunde e. V. (GdO), die Vereinigung der Orgelsachverständigen Deutschlands (VOD), der Bundesinnungsverband für das Musikinstrumenten-Handwerk (BIV Musikinstrumente) und der Bund Deutscher Orgelbaumeister e. V. (BDO) haben in den letzten Jahren gemeinsam den Antrag an die UNESCO vorangebracht, unterstützt vom Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH). 

„Das Wichtigste an dieser hohen UNESCO-Auszeichnung für Orgelbau und Orgelmusik ist, dass wir diese herrliche Kunst damit wieder verstärkt in die Öffentlichkeit bringen können“, meint Thomas Jann, Vorsitzender des BDO. 

Weiter Infos dazu hier:

www.soklingtmadeingermany.de