Zweite Kult-Tour 2018 KAISERSTUHL

Seit Sonntag 30.9.2018 ist die Evang.Bergkirche zu Nimburg samt ihrer hist. Steinmeyer Orgel von 1911 Ort der Deutschen Orgelstraße. In einer würdigen Feierstunde wurde im Anschluss an den Gottesdienst die Urkunde überreicht.

Grund genug eine Orgelfahrt zu organisieren. Am Sonntag 30.9.2018 lud daher die Waldkircher Orgelstiftung zur Fahrt auf der Deutschen Orgelstraße ein. Die zweite Kult-Tour 2018 führte somit in den KAISERSTUHL. Die angefahrenen Ziele waren die St. Michael-Kirche in Niederrotweil, eine Weinverkostung im Weingut Franz Keller in Oberbergen und zum Abschluss der Besuch in der Bergkirche zu Nimburg.

Der musikalische Begleiter an diesem Tag war der international bekannte Organologe Prof. Dr. Michael G. Kaufmann. Er ist der Mann, der die Antragstexte zum Eintrag von Orgelbau und Orgelmusik als Immaterielles Kulturerbe der Menschheit bei der UNESCO formuliert hat. Auch war er maßgeblich beteiligt dass die UNESCO diese hohe Auszeichnung 7.12.2017 auf internationaler Ebene durchführte. In der historischen St.Michael-Kapelle in Niederrotweil befindet sich die älteste Orgel im Breisgau (siehe Bild). Sie wurde 1758 vom Burkheimer Orgelmacher Adrien Joseph Pottier für die Kirche St. Nikolaus in Oberrotweil geschaffen und nach 1833 nach Niederrotweil verbracht.

Die Pfeifenorgel besitzt 13 Register (zehn Register und ein Pedal mit drei Registern), I+P Manuale. Nach erklärenden Worten zur Kirche durch Organist Clemens Mürb ließ Prof.Kaufmann Werke von Johann Caspar Ferdinand Fischer (1670-1746); Joseph Aloys Schmittbaur (1718-1809),Isfridus Kayser (1712-1771), Sixtus Bachmann (1754-1825), Nicolas Lebègue (1631-1702) und Johann Sebastian Bach (1685-1750) erklingen. Besonders war, dass zwei Stücke mit Wind von „ Menschenhand“ gespielt wurden. Ein ganz besonderes Klangerlebnis erfüllte den Raum und die begeisterten Zuhörer. Nach der kurzweiligen Weinverkostung bei Fritz Keller in seinem neuen Weingut in Oberbergen ging die Fahrt weiter nach Nimburg in die dortige Bergkirche. Die einführenden Worte zur Kirchengeschichte gab der Vorstand des Antoniterordens Herr Sprich.

Danach erklang die hist.Steinmeyer-Orgel von 1911 durch das virtuose Spiel durch Prof.Kaufmann. Werke von Ludwig Boslet (1860-1951), Fanny Hensel (1805-1847), Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847), Joseph Gabriel Rheinberger (1839-1901), Wolfram Graf (*1965), Justin Heinrich Knecht (1752-1817), Johann Sebastian Bach (1685-1750) und eine Improvisation von Michael Gerhard Kaufmann (*1966) rundeten diese Kult-Tour ab. Bei bestem Wetter und bester Stimmung samt einem kleinen Nachtrunk auf Einladung von Fam.Goswin Hammer vom Freundeskries der Kirchenmusik Nimburg wurde die Rückfahrt angetreten. Die nächste Kult-Tour in 2019 wird ins Markgräfler Land führen.

Auch dort sind wunderbare Kleinode an Kirchen mit ihren Orgeln zu entdecken.